Autor: ek

Douglas O-43A

Douglas O-43A
 
Um die Führerschaft als Hauptlieferant von Beobachtungs- und Verbindungsflugzeugen für das amerikanische Army Air Corps USAAC zu behalten, entwickelte Douglas die O-31 Baureihe. Im Januar 1930 erhielt die Firma aus Kalifornien einen Auftrag für die Entwicklung von zwei Versuchsflugzeugen mit der Typenbezeichnung XO-31. Der Hochdecker mit abgespannten und abgestrebten, ellipsenförmigen Tragflügeln flog erstmals 1930. Probleme mit der Richtungsstabilität führten zu mehreren Untervarianten, aus denen schlussendlich die O-43A resultierte. Das USAAC bestellte von dieser Baureihe 24 Serienflugzeuge, die zwischen Juli und November 1934 als Beobachtungs- und Verbindungsflugzeuge abgeliefert wurden. Die letzten O-43A flogen bis 1944 bei Staffeln der Nationalgarde von Texas. Aus diesem Muster entstand anschliessend die verbesserte O-46A, die in grösseren Stückzahlen gebaut wurde. Sie wurde jedoch nie in Kriegsgebieten eingesetzt.
 
 
 
 
 
Technische Daten Douglas O-43A
 
Hersteller: Douglas Aircraft Company
Verwendung: Zweiplätziges Beobachtungs- und Verbindungsflugzeug
Besatzung: 2 Personen
Antrieb: Ein Zwölfzylinder-V-Motor, Curtiss V-1570-59 Conqueror
Leistung: 675 PS (497 kW)
Erstflug: 16. Juni 1934
 
Länge: 10,34 m
Spannweite: 13,92 m
Höhe: 3,74 m
Flügelfläche: 31,12 m²
Leergewicht: 1876 kg
Maximales Startgewicht: 2404 kg
Maximale Geschwindigkeit: 306 km/h
Reisegeschwindigkeit: 262 km/h
Steigleistung: 7,7 m/s
Dienstgipfelhöhe: 6825 m
Reichweite: 700 km
 
Bewaffnung: Zwei Maschinengewehre

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top