Autor: ek

Curtiss XP-55 Ascender

Curtiss XP-55 Ascender
1940 forderte eine Spezialausschreibung der USA Air Force einen Verfolgungsjäger höchster Leistung. Die konstruktive Auslegung war freigestellt, lediglich der Beginn des Serienbaues war mit Frühjahr 1942 festgeschrieben. Am Wettbewerb beteiligten sich Vultee Aircraft mit der XP-54, Curtiss mit der XP-55 und Northrop mit der XP-56. Curtiss entschied sich bei der Auslegung für ein Entenflugzeug (Canard) mit einziehbarem Bugradfahrwerk und einen 45° Pfeilflügel, über dessen flugtechnische Eignung noch keinerlei Erfahrungen vorlagen. Das Seitenleitwerk bestand aus zwei an den Tragflügel angebrachten Scheiben, das Höhenleitwerk stellte unter einem Winkel von 50° eine Verlängerung des Tragflügels dar. Als Antrieb war der 24 Zylinder Reihenmotor Pratt&Whitney X-1800 vorgesehen. Unter der Leitung von Chefkonstrukteur E. M. Flesh baute man deshalb zunächst ein flugfähiges Modell Curtiss CW 24 M im Maßstab 1:1, das von einem Sechszylinder Reihenmotor Menasco C68 von 270 PS Startleistung angetrieben wurde. Die Ergebnisse waren befriedigend, so dass man am 10.Juli 1942 vom Air Material Command (AMC) der USAAF einen Auftrag über drei Prototypen erhielt. Die Maschine war als Ganzmetallkonstruktion ausgelegt. Ende 1940 stellte Pratt&Whitney die Arbeiten am X-1800 ein. Curtiss musste nun den 12 Zylinder Reihenmotor Allison V-1710 verwenden, der nur über eine Startleistung von 1.275 PS verfügte. Am 19. Juli 1943 endlich startete der Prototyp zu seinem Erstflug. Pilot war Harvey Gray. Was schon beim Modell aufgetreten war, wiederholte sich nun an der XP-55: zu lange Startrollstrecke und mangelnde Seitenstabilität. Dies führte auch zum Absturz der Maschine am 15.November 1943 bei Überziehversuchen. Am 9.Januar 1944 und am 25.April 1944 hatten die beiden anderen Prototypen ihre Erstflüge. Trotz verschiedener Änderungen blieben die Maschinen schwierig zu fliegen. Die Triebwerkskühlung war immer noch unzureichend und die Schießversuche mit der aus vier MG bestehenden Bewaffnung brach man wegen technischer Probleme ab. Im Dezember 1944 stellte daraufhin die AMC die weitere Erprobung und Entwicklung ein. Ähnliche Schicksale hatten die beiden anderen Wettbewerbsmodelle XP-54 und XP-56. Keine dieser Maschinen erreichte die Serienreife. Der zweite Prototyp mit der Nummer 278846 ist erhalten geblieben und kann nach gründlicher Restaurierung im Air Zoo Kalamozoo in Michigan besichtigt werden.
Curtiss XP-55 Ascender
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Curtiss XP-55 Ascender
Verwendung: Verfolgungsjagdflugzeug
Baujahr: 1943
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: ein flüssigkeitsgekühlter 12 Zylinder stehender Reihenmotor Allison V-1710-95 mit einem Dreiblatt-Verstellpropeller als Druckschraube
Startleistung: 1.275 PS (939 kW)
Dauerleistung: 1.080 PS (795 kW) in 5.000 m
Spannweite : 13,57 m
Länge: 7,54 m
größte Höhe: 3,07 m
Propellerfläche: 9,08 m²
Spurweite: 3,96 m
Flügelfläche: 21,83 m²
V-Form: +2°
Pfeilung: 45° (Höhenleitwerk 50°)
Leermasse: 2.878 kg
Startmasse normal: 3.497 kg
Startmasse maximal: 3.600 kg
Tankinhalt: 494 Liter
Flächenbelastung: 164,91 kg/m²
Leistungsbelastung: 2,82 kg/PS (3,83 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 584 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 5.000 m: 628 km/h
Reisegeschwindigkeit in 4.000 m: 476 km/h
Landegeschwindigkeit: 155 km/h
Startgeschwindigkeit: 170 km/h
Gipfelhöhe: 11.050 m
Steigleistung: 8,8 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,9 min
Steigzeit auf 3.000 m: 6,1 min
Steigzeit auf 6.000 m: 14,0 min
Reichweite normal: 900 km
Reichweite maximal: 1.014 km
Flugdauer: 2,25 h
Bewaffnung: vier 12,7 mm Maschinengewehre M2 mit je 400 Schuss

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top