Autor: ek

Curtiss XP-46

Curtiss XP-46
1939 versuchte der Chefkonstrukteur von Curtiss, Donovan R. Berlin, die modernsten europäischen Jagdflugzeuge zu analysieren und dabei ihre Vor- und Nachteile zu bestimmen. Aus der Auswertung dieser Analyse wollte er das potentielle Nachfolgermodell für die P-40 entwickeln. Es gelang Curtiss die USAAC von dieser Vorgehensweise zu überzeugen und am 29.9.1939 bestellte diese zwei Prototypen des zukünftigen Superjägers, die die offizielle Bezeichnung XP-46 erhielt. Das Herzstück der neuen Maschine war der neue 12 Zylinder Reihenmotor Allison V-1710-39 mit 1.135 PS Startleistung, um den herum die XP-46 geschneidert wurde.  Die Maschine war ein Ganzmetalltiefdecker mit einziehbarem Heckradfahrwerk und einem freitragenden Normalleitwerk, wobei die Höhenflossen relativ hoch angesetzt waren. Die Kabine war in die Rumpfkontur integriert, was natürlich die Sicht nach hinten stark beeinträchtigte. Der Tragflügel war zweiholmig und besaß selbstdichtende Tanks. Neu für Curtiss waren die automatischen Vorflügel. Zum Schutze des Piloten waren um das Cockpit Panzerplatten mit einem Gesamt- gewichtvon knapp 30 kg eingebaut. Die Bewaffnung bestand aus zwei im Rumpf montierten 12,7 mm Maschinengewehren und acht in den Tragflächen eingebauten 7,62 mm Maschinengewehren.  Der zweite Prototyp XP-46A, der ohne Bewaffnung, Panzerung, Funkausrüstung und selbstdichtende Tanks gefertigt worden war, konnte so am 15.Februar 1941 zu seinem Erstflug starten, bevor der erste, voll ausgerüstete, Prototyp XP-46 fertig gestellt war. Dabei wurden gute Flugeigenschaften festgestellt und die erzielten Leistungen waren ebenfalls sehr gut. So erreichte man eine Höchstgeschwindigkeit von 660 km/h in 4.800 m. Als am 22.9.1941 der voll ausgerüstete erste Prototyp seine Flugerprobung aufnahm, stellte man fest, dass er fast 100 km/h langsamer war. Eine geplante Verwendung als Höhenjäger scheiterte daran, dass der Allison Motor über keinen Turbolader verfügte. Mittlerweile befand sich die P-40D mit der gleichen Motorisierung im Bau, so dass man Ende 1941 die weitere Entwicklung der XP-46 einstellte. Beide Maschinen dienten noch eine zeitlang als Motor erprobungsträger bevor sie Ende 1942 verschrottet wurden.
Curtiss XP-46 (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Curtiss XP-46
Verwendung: Jagdflugzeug
Baujahr: 1941
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: ein glykolgekühlter stehender 12 Zylinder V Reihenmotor Allison V-1710-39 mit verstellbarem Dreiblatt-Metall-Propeller
Startleistung: 1.135 PS (836 kW)
Dauerleistung: 1.000 PS (736 kW) in 4.800 m
Spannweite: 10,47 m
Länge: 9,19 m
größte Höhe: 3,97 m
Propellerdurchmesser: 3,20 m
Propellerfläche: 8,04 m²
Spurweite: 2,96 m
Flügelfläche: 19,32 m²
V-Form: +4,5°
Flügelstreckung: 5,67
Leermasse: 2.554 kg
Startmasse normal: 3.480 kg
Startmasse maximal: 4.020 kg
Tankinhalt: 520 Liter
Flächenbelastung: 208,07 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,54 kg/PS (4,81 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 548 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 3.720 m: 571 km/h
Marschgeschwindigkeit in 5.000 m: 470 km/h
Landegeschwindigkeit: 136 km/h
Gipfelhöhe: 9.000 m
Steigleistung: 13,0 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1,4 min
Steigzeit auf 5.000 m: 9,0 min
Reichweite normal: 525 km
Reichweite maximal: 680 km
Flugdauer: 1,5 h
Bewaffnung: zwei 12,7 mm Maschinengewehre Colt-Browning mit je 500 Schuss und acht 7,62 mm Maschinengewehre Browning 0.3 mit je 550 Schuss
Bombenlast: keine

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top