Autor: ek

Curtiss BT-32 Condor II

Curtiss BT-32 Condor II
Im Jahre 1933 stellte Curtiss sein Verkehrsflugzeug T-32 Condor II vor. Der in Gemischtbauweise hergestellte große Doppeldecker war als Verkehrsflugzeug von Eastern Air Transport und American Airlines bestellt wurden. Beide Gesellschaften setzten die Maschinen besonders bei Nachtflügen, als fliegenden Schlafwagen der Luxusklasse ein.
1934 leitete man von der Version AT-32 ein schweres Bombenflugzeug ab, das die Bezeichnung BT-32 erhielt. Für dieses Flugzeug gab es keinen Auftrag seitens der US Army oder Navy, es war eine private Initiative von Curtiss.
Die Maschine war in Gemischtbauweise ausgeführt, wobei der Rumpf eine Metallkonstruktion war, während die Tragflächen mit Sperrholz und Leinwand verkleidet waren.
Die obere Tragfläche ging über den Rumpf hinweg und war gegen die Motoren, die sich auf der unteren Tragfläche befanden, mit zwei N-Streben abgestützt. Außen waren die beiden Tragflächen mit je zwei I-Streben verbunden, die mit Stahlseilen ausgekreuzt waren. Beim Heckradfahrwerk waren die Hauptfahrwerke in die Motorgondeln hydraulisch einziehbar.
Die beiden Wright Cyclone Motoren waren mit NACA Hauben verkleidet.
Das freitragende Normalleitwerk war eine
mit Leinwand überzogene Leichtmetallkonstruktion. Die relativ starke Bewaffnung war in einem Bug- und Rückenturm und drei Rumpfluken an den Rumpfseiten untergebracht. Unter dem Rumpf war in der Glaskuppel des Bombenschützen ein zusätzlicher Behelfswaffenstand montiert. Der Prototyp, Werksnummer 52, startete am 14. Mai 1934 zu seinem Erstflug. Die Maschine zeigte gutmütige Flugeigenschaften, war aber sehr schwerfällig und ihre erflogenen Leistungen konnten in keiner Weise mit denen der zur gleichen Zeit in Europa entstanden modernen Kampfflugzeuge mithalten. Der Prototyp, Werksnummer 52, wurde nach China verkauft, drei Maschinen , die Werksnummern 54-56, wurden als Schwimmerflugzeuge nach Kolumbien geliefert, vier Maschinen, die Werksnummern 59-62, gingen an die peruanische Luftwaffe, wo sie die die Kennzeichnungen OB-11A bis OB-11D erhielten. Im aktiven Einsatz verblieben sie bis 1945, bis sie wegen Ersatzteilmangels ausgemustert wurden. Später wurden alle Maschinen verschrottet. Die Schwimmerflugzeuge Kolumbiens wurden 1942 außer Dienst gestellt, nachdem zwei Exemplare bei Landeunfällen zu Bruch gegangen waren.
Curtiss BT-32 Condor II
Technische Daten: Curtiss BT-32 Condor II
Verwendung: schweres Bombenflugzeug
Baujahr: 1934
Besatzung: 3 Mann (2 Piloten, 1 Bombenschütze)
Triebwerk: zwei luftgekühlte 9 Zylinder Sternmotoren Wright 1820-23 Cyclone mit verstellbaren Dreiblatt-Metall-Propellern
Startleistung: je 720 PS (530 kW)
Dauerleistung: je 680 PS (500 kW) in 3.000 m

Spannweite oben: 24,99 m
Spannweite unten: 24,48 m
Länge: 15,09 m
größte Höhe: 4,98 m
Propellerfläche: 7,07 m²
Spurweite: 6,12 m
Flügelfläche: 118,54 m²
V-Form: obere Tragfläche 2° untere Tragfläche 3°
Streckung: 5,27
Staffelung: 0,61 m
Leermasse: 5.095 kg
Startmasse normal: 7.938 kg
Startmasse maximal: 8.212 kg
Tankinhalt: 1.125 Liter
Flächenbelastung: 69,28 kg/m²
Leistungsbelastung: 5,70 kg/PS (7,74 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 266 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 3.540 m: 283 km/h
Marschgeschwindigkeit in 3.000 m: 212 km/h
Gipfelhöhe: 6.705 m
Steigleistung: 4,8 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 3,5 min
Steigzeit auf 3.000 m: 12,0 min
Reichweite normal: 1.096 km
Reichweite maximal: 1.352 km
Flugdauer: 6,5 h
Bewaffnung: fünf 7,62 mm Maschinengewehre Browning auf dreh-und schwenkbaren Lafetten montiert, mit je 1.000 Schuss pro Waffe
Bombenlast normal: 540 kg
Bombenlast maximal: 762 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top