Autor: ek

Convair B-32 Dominator

Convair B-32 Dominator
Anfang 1941 forderte die USAF ein Bombenflugzeug für den pazifischen Kriegsschauplatz mit größerer Reichweite und höherer Bombenzuladung, als die momentan im Einsatz befindlichen Boeing B-17 und Convair B-24. Die Entwicklungsaufträge gingen an Boeing, dort entstand daraus die B-29, und an Convair. Dort hatte man sich schon 1940 mit einer vergrößerten B-24 beschäftigt, so dass nach relativ kurzer Zeit der erste Prototyp XB-32 schon am 7.September 1942 zu seinem Erstflug starten konnte. Die Maschine war eine geometrische Vergrösserung der B-24 und verfügte so auch über das Doppelseitenleitwerk dieser. Während der Flugerprobung traten schwerwiegende Steuerungsprobleme auf, die zum Verlust der XB-32 führten. Die beiden folgenden Prototypen, die Juli 1943 fertig wurden, erhielten Druckkabinen und ein großflächiges Normalleitwerk. Die USA Air Force erteilte einen Sofortauftrag über 13 Vorserienmuster und 300 Serienflugzeugen B-32 ?Dominator?. Ursprünglich sollte die Maschine übrigens ?Terminator? heissen. Wegen der nachlassenden japanischen Luftabwehr war man der Meinung, auf die Druckkabine verzichten und die Bewaffnung auf 10 MG reduzieren zu können. Im Dezember begann die Auslieferung der Serienmaschinen. Die USAAF gab noch im Dezember 1944 weitere 1.500 Maschinen in Auftrag. !945 wurden mit ca.30 Maschinen noch über 20 Angriffe auf Japan geflogen, wobei die B-32 sich als schwerfällig erwiesen. Die Besatzungen bemängelten die schlechte Sicht und die fehlende Druckkabine. Im August 1945, nach der japanischen Kapitulation, wurde der sofortige Produktionsstop veranlasst. Bis zu diesem Zeitpunkt waren 118 B-32 gefertigt worden, davon 117 in Fort Worth als B-32-CF und eine in San Diego als B-32-CO. Kurzzeitig verwendete man die Maschinen noch bei den Ausbildungseinheiten, dann wurden sie sehr schnell außer Dienst gestellt und verschrottet.
Convair B-32 Dominator
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Convair B-32 Dominator
Verwendung: Bombenflugzeug
Baujahr: 1945
Besatzung: 8 Mann
Triebwerk: 4 luftgekühlte 18-Zylinder-Doppelstern-Motoren Wright ?Duplex Cyclone? R-3350-23
Startleistung: 2.300 PS (1.690 kW)
Dauerleistung: 1.950 PS in 4.500 m (1.433 kW)
Spannweite: 41,20 m
Länge: 25,10 m
größte Höhe: 10,05 m
Flügelfläche: 132,20 m²
V-Stellung: 5,0°
Spurweite: 8,32 m
Propellerfläche: 18,10 m²
Leermasse: 27.365 kg
Startmasse normal: 45.450 kg
Startmasse maximal: 50.580 kg
Kraftstoff: 9.000 Liter
Flächenbelastung: 380,3 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,64 kg/PS (4,95 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 515 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 6.000 m: 580 km/h
Reisegeschwindigkeit in 4.000 m: 460 km/h
Landegeschwindigkeit: 170 km/h
Gipfelhöhe: 10.400 m
Steigleistung: 3,4 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 5,0 min
Steigzeit auf 5.000 m: 26,5 min
Reichweite normal mit 3.640 kg Bomben: 4.000 km
Reichweite maximal mit 2.200 kg Bomben: 6.700 km
maximale Flugdauer: 14,5 h
Bewaffnung: 10 x 12,7 mm M2 Maschinengewehre Browning 0.50
Bombenlast maximal: 8.850 kg
Bombenlast normal: 4.000 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top