Autor: ek

Breguet Br.892 Mercure

Breguet Br.892 Mercure
Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurden zahlreiche, nun nicht mehr benötigte Militärtransporter der Typen C-54, C-46 oder C-47 als Passagierflugzeuge im wieder auflebenden Luftverkehr eingesetzt. Dies konnte aber nur eine vorübergehende Lösung sein und so beschäftigte man sich vielerorts mit der Entwicklung modernerer Passagierflugzeuge, die die Passagierkapazität der DC-3 haben, aber wesentlich wirtschaftlicher im Einsatz sein sollten. Bei Breguet Aviation beschäftigte man sich 1948 mit dem Projekt Br.890, das schließlich zu einem militärischen Transportflugzeug, der Br.891 R ?Mars? führte. Da eine Anfrage der Air France nach einem DC-3 Nachfolger vorlag, nahm man die Grundkonzeption der Br.890 und leitete daraus ein modernes Verkehrsflugzeug ab. Die Br.892 war ein viermotoriger Schulterdecker in Ganzmetallbauweise mit gestreckten, trapezförmigen Tragflächen, einem einziehbaren Bugradfahrwerk und einem freitragenden Leitwerk. Durch die Ausführung als Schulterdecker hatte man von allen Passagierplätzen einen ungestörten Blick nach unten, nachteilig war, dass man längere Fahrwerksbeine benötigte. Die viermotorige Auslegung war dem Sicherheitsdenken geschuldet, es konnten zwei Motoren auf einer Seite ausfallen und die Maschine blieb weiterhin steuerbar, deshalb bevorzugte man vier leistungsschwächere Motoren gegenüber zwei leistungsstärkeren. Der geräumige Rumpf war in Halbschalenbauweise hergestellt und bot 36 Passagieren ausreichenden Platz. Die Sitze waren in 12 Reihen angeordnet, links vom Gang befanden sich je ein Einzelsitz und rechts eine Sitzbank mit zwei Sitzen. Im vorderen Teil der Kabine befanden eine Garderobe und ein Serviceraum, der Waschraum mit Toilette war hinter der Kabine im Heck untergebracht. Dort befand sich auch der Gepäckraum. Die Bestuhlung konnte teilweise oder ganz entfernt werden, dann konnte die Maschine als Frachtflugzeug bis zu 4.000 kg Nutzlast befördern. Die Tragflächen waren einholmige Metallkonstruktionen, die ebenfalls im Schalenbauweise hergestellt wurden. Der Hauptholm lief oben durch die Passagierkabine hindurch. Großzügigausgelegte Spaltklappen befanden sich zwischen dem Querruder und dem Rumpf, wobei die innere Motorgondel, die das Hauptfahrwerk aufnahm, über die Tragflügelhinterkante ragte und so eine weitere Spaltklappe zwischen Motorgondel und Rumpf angebracht war. Die Klappen ließen sich bis auf 60° hydraulisch ausfahren. Als Triebwerke verwendete man bei Renault als SNECMA 12S-02 in Serie gebaute deutsche Argus As 411. Am 1.März 1949 startete der Prototyp der Br.982 mit dem zivilen Kennzeichen F-WFDO zu seinem Erstflug. Während der folgenden Flugerprobung zeigte die Maschine aber unerfreuliche Flugeigenschaften, wie eine Instabilität um die Quer- und Hochachse. Die Hydraulikanlage bereitete ebenfalls Sorgen. All diese Probleme konnten in kurzer Zeit behoben werden und danach waren die Flugeigenschaften tadellos. Mittlerweile entsprachen die erzielten Flugleistungen schon nicht mehr den Erwartungen der Air France und die Maschine wurde nicht übernommen. Auch fanden sich keine anderen Käufer. Sie verblieb bei Breguet als Einzelflugzeug und diente als Versuchsträger für verschiedene Ausrüstungen, bevor sie Anfang 1952 dann verschrottet wurde. Eine angedachte Umrüstung auf Propellerturbinen wurde nicht realisiert.
Breguet Br.892 Mercure (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Breguet Br.892 Mercure
Land: Frankreich
Verwendung: Verkehrsflugzeug
Nutzlast maximal: 4.000 kg
Triebwerk: vier luftgekühlte-12-Zylinder-V-Reihenmotoren Renault SNECMA 12S-02 mit verstellbaren Dreiblatt-Metall-Propellern
Startleistung: je 570 PS (420 kW)
Dauerleistung: 450 PS (332 kW) in 4.000 m
Besatzung: 4 Mann
Passagiere: 36
Erstflug: 1.März 1949
Spannweite: 30,62 m
Länge: 21,60 m
größte Höhe: 7,20 m
Propellerdurchmesser: 3,40 m
Propellerfläche: 9,08 m²
Spurweite: 7,52 m
Flügelfläche: 101,00 m²
V-Form: 3,33°
Streckung: 9,28
Leermasse: 10.455 kg
Startmasse normal: 15.225 kg
Startmasse maximal: 16.000 kg
Tankinhalt: 2.460 Liter
Flächenbelastung: 158,42 kg/m²
Leistungsbelastung: 7,02 kg/PS (9,53 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 330 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 4.000 m: 351 km/h
Reisegeschwindigkeit in 4.000 m: 285 km/h
Landegeschwindigkeit: 125 km/h
Gipfelhöhe: 7.800 m
Steigleistung: 6,0 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 3,0 min
Steigzeit auf 4.000 m: 15,0 min
Reichweite normal: 890 km
Reichweite maximal: 1.000 km
Flugdauer: 4 h

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top