Autor: ek

Bolchowitinov BI-1

Bolchowitinov BI-1
Auch in der Sowjetunion begann man sich ab dem Winter 1939/40 mit Raketentriebwerken und deren Verwendung als Flugzeugantrieb zu beschäftigen. Das Entwicklungsbüro von Leonid S. Duschkin und Vladimir A. Schtokolov entwickelte das Einkammer-Triebwerk D-1A-1100, das mit Dieseltreibstoff und 96-98%iger Salpetersäure arbeitete. Treibstoff und Säure wurden mit Pressluft von 145-148 at in die Brennkammer gedrückt. Und zur Reaktion gebracht. Der Verbrauch an Diesel und Salpetersäure belief sich auf ca. 6 kg/s, wobei das Mischungsverhältnis 1:4,2 betrug. Die Leistung lag bei 1.100 kp Schub. Drei Entwicklungsgruppen wurden beauftragt eine entsprechende Zelle zur Aufnahme des Triebwerks und die zu erwartenden Geschwindigkeiten bis 800 km/h zu entwickeln, aber lediglich A.Y.Beresnyak und A.M.Isayev konnten einen erfolgversprechenden Entwurf präsentieren. Im Frühjahr 1941 übernahm das OKB Bolchowitinov die Leitung des Projektes auf dem Entwurf BI Raketenjägers aufbauend. Am 09.Juni 1941 erging der offizielle Auftrag zur Schaffung des Flugzeuges BI. Es wurde höchste Dringlichkeit verfügt und das OKB Bolchowitinov erhielt 35 Tage Zeit, statt ursprünglich 3 Monate, um das Flugzeug zu konstruieren und zu bauen. Die Maschine war als Tiefdecker in Gemischtbauweise ausgelegt, wobei der Rumpf zum größten Teil aus Aluminium bestand, während die Tragflügel und das Leitwerk Holzkonstruktionen waren. Das Fahrwerk war als Heckspornfahrwerk ausgebildet, wobei die Haupträder in die Tragflächen und den Rumpf einfuhren. Für den Winterbetrieb konnten die Räder gegen Ski getauscht werden. Das Treibstoffvolumen war mit 707 kg festgelegt, die notwendige Pressluft befand sich in Druckbehältern von 115 Liter Volumen. Diese Menge reichte für eine Brenndauer von etwa zwei Minuten. In der Rumpfmitte befanden sich zwei Dieseltanks und zwei Druckluftbehälter, der Pilot saß zwischen den Tanks für die Salpetersäure und weiteren Druckluftbehältern. Zu se3inem Schutz war die Kabinenwanne aus 5,5 mm Stahlblech gefertigt. Da die Maschine als Objektschützer ausgelegt war wurde eine Bewaffnung von zwei 20mm Kanonen ShWAK mit je 45 Schuss im Rumpfbug installiert, damit war die BI der erste wirkliche Raketenjäger. Des weiteren sah man ein Bombenmagazin vor, das 10 2,5 kg Bomben enthielt. Diese sollten beim Überfliegen feindlicher Bombergeschwader abgeworfen werden. Am 01.September 1941 begannen die antriebslosen Flugversuche hinter einer pe-2. Der Erstflug mit Triebwerk fand am 15.Mai 1942 statt und dauerte 3 min und 9 s, es wurde eine Höhe von 840 m und eine Geschwindigkeit von ca.400 km/h erreicht. Die Steiggeschwindigkeit betrug dabei 23 m/s. Daraufhin platzierte man einen Auftrag von 30-40 Maschinen. Beim siebenten Testflug am 27.März 1943 kam es zum Absturz der Maschine. Nach Brennschluss des Triebwerkes ging die Maschine bei einer geschätzten Geschwindigkeit zwischen 800-900 km/h in einen Sinkflug von ca.50° über aus dem der Pilot Grigori Bachtschiwandschi die Maschine nicht mehr herausbringen konnte. Er kam beim Absturz ums Leben. Mit einem der bis dahin gebauten acht Vorserienmustern wurde noch weitergeflogen, doch bald darauf wurde das Projekt abgebrochen.
Bolchowitinov BI-1
Archiv: Eberhard Kranz
Technische Daten: Bolchowitinov BI-1
Verwendung: raketengetriebener Objektschutzjäger
Baujahr: 1943
Besatzung: 1 Mann
Triebwerk: ein Einkammer Raketentriebwerk Duschkin D1A-100
Startleistung: 1.100 kp Schub (10,9 kN)
Spannweite : 6,48 m
Länge: 6,40 m
größte Höhe: 2,06 m
Spurweite: 1,90 m
Flügelfläche: 7,00 m²
V-Form: +1,5°
Leermasse: 790 kg
Startmasse normal: 1.1580 kg
Startmasse maximal: 1.683 kg
Tankinhalt: 707 kg Treibstoff, davon 136 kg Dieselkraftstoff (Kerosin) und 571 kg Salpetersäure und 460 Liter Druckluft (148 at)
Flächenbelastung: 237,6 kg/m²
Leistungsbelastung: 1,53 kg/kp Schub
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 790 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 6.000 m: 900 km/h
Gipfelhöhe: 12.500 m
Steigleistung: 82,0 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 0,2 min
Steigzeit auf 6.000 m: 2,0 min
Steigzeit auf 8.000 m:
Reichweite normal: 180 km
Startstrecke: 160 m
Flugdauer maximal: 15 min
Bewaffnung: zwei 20 mm Maschinenkanonen ShWAK mit je 45 Schuss
Bombenlast maximal: 10 x 2,5 kg

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top