Autor: ek

Boeing Model 226

Boeing Model 226
Ende der 1920er Jahre entwickelte man bei Boeing für seine eigene Luftverkehrsgesellschaft Boeing Air Transport Corporation das Model 80 als Passagier- und Frachtflugzeug. Es war übrigens das erste Verkehrsflugzeug, das man bei Boeing entwickelt hatte. Die Maschine war ein dreimotoriger Anderthalbdecker, der 12 Passagieren bequem Platz bot, die spätere gestreckte Variante 80A hatte sogar Platz für 18 Fluggäste. Insgesamt wurden vom Modell 80 15 Exemplare gebaut, die später alle zu der Version Model 80A-1 mit geändertem Leitwerk und stärkeren Triebwerken Pratt & Whitney Hornet umgerüstet wurden. Die vorletzte gebaute Maschine, die Werknummer 1091 mit der zivilen Zulassung NC-233 M wurde 1929 von der Standard Oil Company of California erworben und sollte als Salonflugzeug mit erlesener Ausstattung als Reiseflugzeug der Geschäftsleitung dienen. Zu diesem Zweck wurde die Maschine erneut umgebaut, was nicht nur das Interieur betraf. Es wurden auch technische Veränderungen vorgenommen. So sollte die Maschine über eine wesentlich größere Reichweite verfügen als das Ausgangsmodell 80A-1. Man vergrößerte bei Boeing das Tankvolumen von 1.483 Litern auf 2.490 Liter. Alle drei Motoren erhielten zur Reduzierung des Luftwiderstandes Townendringe. Die Querruder wurden leicht vergrößert und das Fahrwerk erhielt eine bessere Dämpfung. Wegen all dieser Veränderungen erhielt die Maschine die neue offizielle Bezeichnung Boeing Model 226.
Boeing Model 226 (Archiv: Eberhard Kranz)
Konstruktionsmerkmale der Boeing Model 226
Die Maschine war in Gemischtbauweise hergestellt. Der kastenförmige Rumpf war eine geschweißte Stahlrohrkonstruktion, die im vorderen Bereich bis zu dem Tragflächen mit Sperrholz verkleidet war, der Rest des Rumpfes war stoffbespannt. Die Tragflächen waren eine dreiholmige Holzkonstruktion, die mit Sperrholz verkleidet war. Die Querruder, die sich nur an den oberen Tragflächen befanden, waren stoffbespannte Holzkonstruktionen. Ober- und Unterflügel wurden durch je ein Paar I-Stiele verspannt. Zusätzlich wurden noch Spanndrähte kreuzweise verwendet.
Die beiden Motoren waren auf aus N-Stielen bestehenden Böcken zwischen den Tragflächen aufgestellt und zur oberen Tragfläche hin mit einer I-Strebe abgefangen.
Die luftgekühlten Neunzylinder-Sternmotoren Pratt & Whitney Hornet verfügten über Townendringe aus Leichtmetall. Das Leitwerk war ebenfalls eine reine Holzkonstruktion, die mit Sperrholz verkleidet war. Lediglich die Seiten- und die Höhenruder waren stoffbespannt. Das
Seitenruder hatte ein Hornausgleich. Zur Verbesserung der Flugeigenschaften hatte man auf die Höhenruderflosse zwei zusätzliche Leitwerksflächen montiert, die mit je zwei Streben zum Rumpf hin abgestützt wurden. Bei der Heckradmaschine waren die Hauptfahrwerksräder aerodynamisch verkleidet. Die Fahrwerksstreben des Hauptfahrwerks trugen auch die Federpakete und die Stoßdämpfer. Die Passagierkabine des Flugzeuges war schallgedämpft und völlig mit edlen Hölzern und Stoffen verkleidet. Sie bot sechs komfortablen Ledersesseln Platz und dazwischen befanden sich zwei hochklappbare Tische. Jeder Sitzplatz verfügte über eine eigene Frischluftzufuhr und Heizung. Eine Leselampe war im Sessel integriert. In einem abgetrennten Abteil befanden sich zwei klappbare Betten. Ein weiteres Abteil bot einem Waschraum und einer Toilette Platz. Die abgetrennte Küche verfügte über einen mit Spiritus betriebenen Herd und einen Eisschrank. Eine großzügige Garderobe und ein Gepäckraum bildeten den Abschluß.
Betrieb der Boeing Model 226
Die Boeing Model 226 hatte am 20. Dezember 1930 ihren Erstflug und wurde nach der Übernahme durch die Standard Oil in deren Flugpark als ?Aircraft Number Four? geführt. Die zivile Kennung NC-233M wurde beibehalten. Wie die anderen drei Maschinen der Standard Oil Luftflotte (Stanavo), es waren übrigens zwei Boeing Model 40Y und einen Boeing Model 80A, erhielt die Maschine eine knallbunte Lackierung aus Signalrot, Orange und Weiß. Die Grundfarbe war Orange, auf den Seitenwänden waren je ein signalroter, breiter Streifen angebracht, der nach hinten federförmig auslief. Der Rumpfbug mit dem Bugmotor war weiß gehalten, ebenso die beiden anderen Motoren und die gesamte untere Tragfläche. Beidseitig am Rumpf war die Aufschrift ?Stanavo? aufgebracht. Das Logo der Firma, ein stilisiertes Flugzeug, war in Weiß auf die zusätzlichen Seitenleitwerksflächen zu sehen. Die Boeing Model 226, die eine Einzelmaschine blieb, war bis Ende der dreißiger Jahre bei ?Stanavo? im Einsatz und wurde dann später noch kurze Zeit als Transportflugzeug verwendet.
Boeing Model 226 (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Boeing Model 226
Land: USA
Verwendung: Reiseflugzeug
Triebwerk: drei luftgekühlte 9 Zylinder -Sternmotoren Pratt&Whitney ?Hornet? mit festen Zweiblatt-Holzpropellern Modell Curtiss
Startleistung: je 525 PS (386 kW)
Dauerleistung: je 460 PS (338 kW) in 3.000 m
Besatzung: 2 Mann und 1 Stewardess
Passagiere: 8
Baujahr: 1930
Spannweite obere Tragfläche: 24,38 m
Spannweite untere Tragfläche: 18,29 m
Länge: 17,22 m
größte Höhe: 4,65 m
größte Höhe der Kabine: 2,10 m
größte Breite der Kabine: 2,45 m
Länge der Kabine: 8,85 m
Fenstergröße: 0,55 x 0,45 m
Propellerdurchmesser: 3,20 m
Propellerfläche: 8,04 m²
Spurweite: 7,52 m
Flügelfläche: 113,34 m²
V-Form: Oberflügel +5,5° und 5° Unterflügel
Staffelung: 0,508 m
Streckung: 5,25
Leermasse: 4.820 kg
Startmasse normal: 7.920 kg
Startmasse maximal: 10.510 kg
Nutzlast: 3.300 kg
Tankinhalt: 2.490 Liter
Kraftstoffverbrauch: 471 Liter/h
Flächenbelastung: 92,73 kg/m²
Leistungsbelastung: 6,67 kg/PS (9,07 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 206 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 3.000 m: 222 km/h
Reisegeschwindigkeit in 3.000 m: 201 km/h
Landegeschwindigkeit: 110 km/h
Gipfelhöhe: 4.265 m
Gipfelhöhe mit zwei Triebwerken: 2.245 m
Steigleistung: 4,1 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 4,5 min
Steigzeit auf 3.000 m: 18 min
Reichweite normal: 880 km
Reichweite maximal: 1.050 km
Flugdauer: 5,5 h
Startstrecke: 570 m
Landestrecke: 700 m
Text: Eberhard Kranz

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top