Autor: ek

Armstrong Whitworth A.W.15

Armstrong Whitworth A.W.15
Ausgangspunkt der Entwicklung der A.W.15 war eine Ausschreibung der Imperial Airways vom Dezember 1929, in der eine Verkehrsmaschine für ihr afrikanisches Streckennetz gefordert wurde. Das Flugzeug sollte drei Mann Besatzung, neun Passagiere und 500 kg Fracht bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h in 3.000 m Höhe bei einer Reichweite von 700 km befördern. Der Chefkonstrukteur von Armstrong Whitworth John Lloyd entwarf einen viermotorigen Schulterdecker in Gemischtbauweise mit kastenförmigem Rumpf und festem Fahrwerk. Als Motoren sollten Armstrong Siddeley Lynx Major Triebwerke mit einer Startleistung von je 260 PS verwendet werden. Im August 1930 unterbreitete man Imperial Airways diesen Vorschlag, der aber keine Zustimmung fand. Man forderte eine größere Maschine mit stärkeren Motoren. Bei Armstrong Whitworth entschied man sich für die Armstrong Siddeley Dooble Mongoose mit 340 PS Startleistung. Dieser Entwurf wurde akzeptiert und Imperial Airways erteilte einen Auftrag über acht Exemplare der A.W.15. Das Flugzeug hatte eine gefällige Linienführung und hob sich dadurch von den meisten Anfang der dreißiger Jahre in Großbritannien entwickelten und gebauten Verkehrsflugzeugen ab. Die A.W.15 war in Gemischtbauweise ausgeführt. Der Rumpf war eine Stahlrohrkonstruktion, die im Bugbereich bis hinter die Passagierkabine mit Sperrholz verkleidet war, während der Rest mit Leinwand bespannt war. Die Kabine bot siebzehn Passagieren Platz und verfügte über individuelle Heizung und Lüftung pro Sitzplatz. Imperial Airways entschied sich aber auf den afrikanischen Flugstrecken für maximal 11 Passagiere und auf den Strecken in Indien nur für 9 Passagiere. Die Tragflächen waren eine zweiholmige Stahlrohrkonstruktion, die ebenfalls mit Sperrholz verkleidet war. Das Fahrwerk war ebenfalls aerodynamisch verkleidet worden aber die Verkleidung wurde nur beim ersten Prototyp angebaut. Der Prototyp erhielt den Namen ?Atalanta? und startete am mit der zivilen Kennung G-ABPI am 6.Juni 1932 zu seinem Erstflug und bereits am 11.Juli 1930 erhielt die A.W.15 ihre offizielle staatliche Zulassung. Nach der Beseitigung einiger kleinerer Mängel nahm die ?Atalanta? am 26.September 1932 den offiziellen Liniendienst auf der Strecke London-Brüssel-Köln auf. Am 20.Oktober 1932 kam es zu einem Landeunfall in Coventry, bei dem die Maschine stark beschädigt wurde. Um den Vorfall zu vertuschen erhielt die dritte, gerade ausgelieferte Maschine, die ursprüngliche ?Arethusa?, den Namen ?Atalanta?. Bis zum April 1933 waren alle acht Maschinen an die Imperial Airways ausgeliefert. Am 8.Januar 1933 wurde die erste Maschine nach Kapstadt überführt, weitere drei A.W.15 folgten nach. Mit diesen Maschinen wurde die Linie Kapstadt-Kisumu betrieben. Die anderen vier Maschinen kamen nach Indien, wo sie zwischen Kalkutta und Karatschi eingesetzt wurden, später flogen sie auch nach Rangun und Singapur. Bei Kriegsausbruch waren insgesamt noch fünf A.W.15 vorhanden, die an die B.O.A.C. übergingen, die sie dann im Frühjahr 1941 an die RAF in Indien abgab. Die Maschinen erhielten Tarnanstrich, ein Maschinengewehr als Bewaffnung sowie militärische Kennungen und als Aufklärer bei der 24.Squadron eingesetzt. Der letzte Aufklärungsflug fand am 30.August 1942 statt, anschließend wurden die noch existierenden vier Maschinen außer Dienst gestellt.
Armstrong Whitworth A.W.15 (Archiv: Eberhard Kranz)
Technische Daten: Armstrong Whitworth A.W.15
Land: Großbritannien
Verwendung: Verkehrsflugzeug
Triebwerk: vier luftgekühlte 10 Zylinder Doppelsternmotoren Armstrong Siddeley Serval III mit festem Zweiblatt-Holz-Propeller
Startleistung: je 340 PS (251 kW)
Dauerleistung: je 305 PS (225 kW) in 3.500 m
Besatzung: 3 Mann
Passagiere: 17 in zwei Kabinen, zahlende Nutzlast: 1.360 kg
Baujahr: 1933
Spannweite: 27,43 m
Länge: 21,79 m
größte Höhe: 4,27 m
Propellerfläche: 6,61 m²
Spurweite: 4,72 m
Flügelfläche: 119,40 m²
V-Form:
Streckung: 6,30
Leermasse: 6.725 kg
Startmasse normal: 8.840 kg
Startmasse maximal: 9.530 kg
Tankinhalt: 1.150 Liter
Flächenbelastung: 79,82 kg/m²
Leistungsbelastung: 7,00 kg/PS (9,51 kg/kW)
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe: 236 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 3.500 m: 251 km/h
Reisegeschwindigkeit in 3.500 m: 205 km/h
Landegeschwindigkeit: 90 km/h
Gipfelhöhe: 4.330 m
Steigleistung: 4,0 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 5,5 min
Steigzeit auf 3.000 m: 22,0 min
Reichweite: 1.030 km
Reichweite maximal: 1.250 km mit reduzierter Zuladung
Flugdauer: 5 h

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top