Autor: rk

Suchoi Su-27B Flanker

Suchoi Su-27B Flanker
Bei der Su-27 handelt es sich um den kampfstärksten Luftüberlegenheitsjäger aus russischer Produktion. Der Ursprung dieses modernen Kampfflugzeuges geht bis ins Jahr 1969 zurück, wie die amerikanische Luftwaffe forderte auch die russische Luftwaffe ein kleineres, preisgünstiges Kampfflugzeug und einen schweren Luftüberlegenheitsjäger, aus diesen Ideen und Ausschreibungen entstanden die kleinere MiG-29 und die Su-27.
Zusammen mit der Mig-29, bildet die Su-27 das Rückgrat der sowjetischen Jagd- Luftwaffe. Mit der Entwicklung der Su-27 wurde Anfang der 70er Jahre begonnen und sie zählte zu den ersten sowjetischen Kampfflugzeugen modernster Bauart der dritten Generation. Über die Leistungsdaten und den Entwicklungsstand der Su-27 musste im Westen lange spekuliert werden, erste wirklich brauchbare Bilder gelangen einer norwegischen P-3 Orion 1987 über der Barentssee. Bis die ersten Su-27 1984 an die sowjetischen Fliegerverbände ausgeliefert werden konnten, musste das Design Büro von Suchoi einen Steinigen Weg gehen und einige grobe Kinderkrankheiten ausbügeln. Die Su-27 ist grösser als die F-15 Eagle und verfügte von Anfang an ein computergesteuertes Fly By Wire System. Die Su-27
verfügt über einen grossen Trapezflügel, ein Pendelhöhenleitwerk und zwei mächtige Seitenflossen. Typisch für die Silhouette der Su-27 Flanker sind die grossen Triebwerkeinläufe für ihre starken Saturn Triebwerke. Wie bei der MiG-29 verschliessen Klappen die Lufteinläufe, solange sich der Kampfjet am Boden befindet und verhindern dadurch das Einsaugen von Fremdkörpern. Bei geschlossenen Klappen wird Luft durch seitlich an den Lufteinlaufkanälen angeordnete Gitter angesaugt. Dank der nach unten abfallenden Nase und der tropfenförmigen Kabinenhaube hat der Pilot eine exzellente Rundumsicht. Bereits die ersten Su-27 Maschinen waren mit einem modernen Puls Dopplerradar ausgerüstet, das den Einsatz von modernsten Luft-Luft-Lenkwaffen zuliess. Für Kampfaufgaben kann die Su-27 an zehn Flügel- und Unterrumpfstationen eine grosse Waffelnlast tragen. Die Su-27 Flanker wurde erstmals 1989 an der Flugausstellung in Paris dem westlichen Fachpublikum vorgestellt und dort überzeugte das Schwergewicht durch seine extreme Wendigkeit. Nach dem Fall der Sowjetunion machte sich Suchoi an den Bau von noch leistungsfähigeren Modellen, die heute in vielen Luftwaffen auf der ganzen Welt im Einsatz stehen.
Su-27SK (Archiv: Robert Kühni)
Technische Daten: Su-27B
Land: Ehemalige Sowjetunion
Hersteller: Konstruktionsbüro Suchoi, Werk Komsomolsk
Verwendung: Luftüberlegenheitsjäger
Antrieb: Zwei Mantelstromtriebwerke Saturn AL-31F mit je 80 kN (8109 kp)
ohne und je 122,5 kN (12.500 kp) Standschub mit Nachbrenner.
Besatzung: 1
Erstflug: T-10-1, 20. Mai 1977
Länge ohne Staurohr: 21,90 m
Höhe: 5,90 m
Spannweite: 14,70 m
Spannweite des Höhenleitwerks: 9,90 m
Flügelfläche: 63,20 m²
Flächenbelastung: 522 kg/m²
Radstand: 5,88 m
Spurweite: 4,33 m
Rüstmasse: 17.700 kg
normaler Tankinhalt: 5270 kg
maximaler Tankinhalt: 9400 kg
maximale Waffenlast: 6000 kg
normale Startmasse: 23.250 kg
maximale Startmasse: 33.000 kg
Höchstgeschwindigkeit in Meereshöhe: 1370 km/h
Höchstgeschwindigkeit in 11.000 m Höhe: 2280 km/h
Steiggeschwindigkeit: 330 m/s
Dienstgipfelhöhe: 17.700 m
G Limiten: -3/+9 G
Reichweite in großer Höhe: 3680 km
Reichweite in niedriger Höhe: 1370 km
Startstrecke mit maximaler Startmasse: 450 m
Landestrecke: 400-700 m
Bewaffnung: Eine 30 mm GSh 30-1 Revolverkanone mit 150 Schuß, an zehn Außenlaststationen können folgende Waffen mitgeführt werden: sechs R-27 (AA-10 Alamo) und vier AA-11 Archer Luft-Luft-Lenkwaffen. Zudem können auch andere Kampflasten für Luft-Boden Aufgaben mitgeführt werden.

 

Film über den Super Fighter Su-27 Flanker

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top