Autor: rk

McDonnell Douglas F-15A Eagle

McDonnell Douglas F-15A Eagle
Nach bald 30 Dienstjahren sind die F-15 Eagle immer noch die Top-Fighter der Vereinigten-Staaten von Amerika. Die Hauptaufgabe der etwa 750 Maschinen ist die Erringung und Erhaltung der Lufthoheit. Die F-15 entstand nach einer Ausschreibung der US Air Force aus dem Jahr 1968 für einen Langstrecken-Luftüberlegenheitsjäger, der allen bisherigen Maschinen Überlegen sein sollte. Muster wie die Convair 106 und die F-4 Phantom mussten über kurz oder lang mit dem neuen Jagdflugzeug abgelöst werden. Der damalige Luftfahrtkonzern McDonnell Douglas ging als Sieger aus diesem Wettbewerb hervor. Am 27. Juli 1972 begann mit dem Jungfernflug die Flugerprobung mit dem Prototyp YF-15 auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards AFB. Im Januar 1976 begann der Einsatz der Basisvariante F-15A bei der USAF und im Frühjahr 1977 wurden die ersten Maschinen in Bitburg für den Einsatz in Europa stationiert. Die USAF kaufte 355 F-15A und 57 von der zweisitzigen Variante F-15B. Beide Versionen stehen seit Ende der achtziger Jahre bei den Reserveeinheiten der Air National Guard im Dienst. Im Herbst 1979 wurde die verbesserte Variante F-15C/D den Verbänden der USAF zugeführt. Die F-15 ist ein klassischer Schulterdecker mit großem Delta ähnlichem Tragwerk, das Höhenleitwerk wurde als Pendelruder angelegt und die Seitenflossen wurden doppelt ausgelegt. Die F-15A Eagle wurde mit zwei leistungsstarken Pratt & Whitney Nachbrennertriebwerken ausgerüstet, die dem Luftüberlegenheitsjäger zu einem enormen Leistungspotential verhelfen. Mit der F-15A konnten währende dem Testprogramm viele Rekorde errungen werden. Im Februar 1975 demonstrierte eine F-15 ihre Leistungsfähigkeit mit einem Steigflug auf 30.000 m Höhe in nur 208 Sekunden. Die F-15A war mit modernster Elektronik und einem leistungsfähigen Puls Doppler Radar APG-63 von Hughes ausgerüstet. Die Eagle bekam ein modernes Blickfeldsichtgerät und die Piloten konnten das Flugzeug und dessen Waffensysteme weitgehend über die Wahlschalter am Steuerknüppel und Schubhebel steuern. Bewaffnet war die F-15 mit modernsten Lenkwaffen und einer sechsläufigen M61 20 mm Bordkanone. Teile der F-15A Einheiten wurden in den neunziger Jahren noch mit moderner Elektronik und dem APG-70 Radar im Kampfwert gesteigert. Inzwischen sind viele F-15A Verbände in Pension gegangen und deren Flugzeuge wurden in der Wüste eingemottet.
F-15A USAF
Archiv: Robert Kühni
Technische Daten McDonnell Douglas F-15A Eagle
Hersteller: Boeing (ursprünglich McDonnelle Douglas) USA
Verwendung: Luft-Überlegenheitsjäger
Antrieb: Zwei Mantelstromtriebwerke Pratt & Whitney F-100-PW-100
Leistung: Standschub je 65,26 kN, 6654 kp, Nachbrennerschub je 106,6 kN, 10\\\'869 kp
Besatzung: 1 Pilot
Erstflug: 27. Juli 1972
Länge: 19,43 m
Spannweite: 13,05 m
Höhe: 5,63 m
Flügelfläche: 56,48 m²
Leergewicht: 12.900 kg
Normales Startgewicht: 18.900 kg
Maximales Startgewicht: 25.400 kg
Interner Kraftstoff: 5260 kg 6830 l
Externer Kraftstoff 3 Zusatztanks: 5395 kg 6900 l
Normale Flächenbelastung: 335 kg
Geschwindigkeit auf Meereshöhe: rund 1.500 km/h, Mach 1,2
Maximale Geschwindigkeit: 2655 km/h auf 11.000 m, Mach 2,5
Marschgeschwindigkeit: 917 km/h
Maximale Steigrate: 254 m/s
Dienstgipfelhöhe: 18.290 m
Startrollstrecke: 840 m
Landestrecke: 1067 m
Landestrecke mit Luftbremse: 760 m
Überführungsreichweite: 3300 km
Überführungsreichweite mit Zusatztanks: 4631 km
Bewaffnung: Maximale Waffenlast 7260 kg. Eine sechsläufige 20 mm M61 A1 Vulcan Revolverkanone mit 940 Schuss, vier Luft-Luft-Lenkwaffen AIM-9L Sidewinder und vier AIM-7F Sparrow.

Kurzfilm über die McDonnell Douglas (Boeing) F-15 Eagle

McDonnell Douglas F-15 Eagle
FliegerWeb.com

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top