Autor: rk

Dassault Mirage 2000

Dassault Mirage 2000
Mitte der 70er Jahre begann Dassault mit der Entwicklung der Mirage 2000. Die Mirage 2000 besticht durch ein Deltatragwerk mit je einem kleinen Stützflügel über dem vorderen Ende der Lufteinläufe. Die Konstruktion orientierte sich an den neusten Technologien, so erhielt das französische Jagdflugzeug ein modernes fly-by-wire Steuerungssystem und modernste Waffenrechner. Um Gewicht zu sparen, benutzte Dassault fortschrittlichste Baustoffe. Für den Antrieb entwickelte SNECMA das leistungsstarke M53 Mantelstromtriebwerk, das für hohe Geschwindigkeiten in allen Flughöhen optimiert ist. Der Mach 2 Jäger absolvierte am 10. März 1978 seinen Jungfernflug. Im Juli 1984 war das erste Mirage 2000 Geschwader bei der Luftwaffe Frankreichs einsatzbereit. Die französische Luftwaffe setzt das Kampfflugzeug in unterschiedlichen Varianten ein, so kann die Mirage 2000N atomare Lenkwaffen mitführen. Diese Variante ist zweisitzig und musste für Tiefflüge verstärkt werden. Das moderne Mehrzweckkampfflugzeug wird neben Frankreich von acht anderen Ländern eingesetzt. Bis heute wurden etwa 640 Mirage 2000 produziert.
Mirage 2000-N
Archiv: Robert Kühni
Technische Daten Dassault Mirage 2000-5

Hersteller: Aviation Marcel Dassault, Frankreich
Verwendung: Abfangjäger und modernes Mehrzweckkampfflugzeug
Antrieb: Ein Mantelstromtriebwerk SNECMA M53-P2
Leistung: Standschub 64,33 kN, 6547 kp, Nachbrennerschub 95,12 kN, 9681 kp
Besatzung: 1 Pilot
Erstflug: 24. Oktober 1990

Länge:

14,36 m

Spannweite:

9,13 m

Höhe:

5,2 m

Flügelfläche:

41,0 m²

Leergewicht:

7500 kg

Maximales Startgewicht:

17'000 kg

Normales Startgewicht:

10'680 kg

Interner Kraftstoff:

3160 kg

Flächenbelastung

414 kg

Geschwindigkeit ohne Nachbrenner:

1118 km/h auf 11'000 m

Maximale Geschwindigkeit:

2390 km/h auf 11'000 m

Anfangssteigrate:

305 m/s

Steigt auf 15'000 m und beschleunigt auf Mach 2 in:

4 Minuten

Dienstgipfelhöhe:

18'000 m

Startrollstrecke mit normaler Startmasse:

450 m

Maximale G Belastungslimite für die Zelle:

+ 13,5

Überführungsreichweite mit Zusatztanks:

3340 km

Einsatzradius mit 2 Zusatztanks, Waffenlast 1000 kg:

1500 km

Bewaffnung: Zwei 30 mm DEFA Kanonen. An fünf Aufhängestationen unter dem Rumpf und vier unter dem Flügel können verschiedenste Waffen kombiniert mitgeführt werden. Luft-Luft-Lenkwaffen normalerweise zwei Matra Magic 2 und vier Matra Mica.

 

Film über die Mirage 2000

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top