Autor: rk

Boeing 737-500

Boeing 737-500
Nachdem die ersten ihrer 737-200 langsam aber sicher in die Jahre gekommen waren, wo man an Ersatz denken mußte, forderte Southwest Airlines als einer der größten Betreiber einer 737-200 Flotte von Boeing im Frühjahr 1987 eine moderne Ersatzversion, die von ihren Abmessungen der Serie 200 entsprechen, aber über die modernen CFM56 Triebwerke und eine entsprechende moderne Avionik verfügen sollte. Gleichzeitig sollte die neue Maschine bei gleicher Sitzplatzkapazität auch auf längeren Strecken wirtschaftlicher als die 737-300 sein. Boeing begann im Mai 1987 mit den Entwicklungsarbeiten an der neuen Version, die ursprünglich als 737-1000 bezeichnet wurde und erst später zur 737-500 wurde. Der Erstflug fand am 30.Juni 1989 statt, die Zulassung durch FAA im Oktober 1989 und 28.Februar 1990 nahm die erste 737-500 bei Southwest Airlines den regulären Liniendienst auf. Besonders erfolgreich kam die Maschine bei den osteuropäischen, besonders bei den neugegründeten russischen Gesellschaften an, die in der 737-500 einen idealen Ersatz für ihre technologisch veralteten und unwirtschaftlichen Tu 134 und Tu 154 sahen. Allerdings kam es durch Pilotenfehler am 14.September 2008 zum Absturz einer 737-500 der Aeroflot Nord, wobei alle 88 Insassen der Maschine ums Leben kamen. Manche der eingesetzten Maschinen waren bereits aus zweiter Hand, meist von US-amerikanischen Vorbesitzergesellschaften, die mittlerweile die 737 der dritten Generation im Einsatz haben. Bis zum Auslaufen der Fertigung Ende Juni 1999 wurden insgesamt 389 Maschinen 737-500 hergestellt. Die letzte Boeing 737-500 wurde am 26.Juli 1999 an All Nippon Airlines (ANA) übergeben.
Boeing 737-500 (Bild: Lufthansa)
Technische Daten: Boeing 737-500
Land: USA
Verwendung: Kurzstrecken-Verkehrsflugzeug
Triebwerk: zwei Zweikreis-Turbinen-Luftstrahltriebwerke CFM56-3B1 oder wahlweise CFM56-3B4
Startleistung: je 8.360 kp Schub (82,0 kN)
Dauerleistung: je 7.566 kp Schub in 9.200 m (74,2 kN)
Besatzung: 2 Mann und bis zu vier Flugbegleiter
Passagiere: 108 Personen in der Zweiklassen- und bis maximal 149 in der Einklassenausführung
Erstflug: 30. Juni 1989
Spannweite: 28,88 m
Spannweite des Höhenleitwerks: 12,70 m
Länge: 31,00 m
größte Höhe: 11,10 m
Rumpfdurchmesser: 3,76 m
Kabinenlänge: 21,79 m
Kabinenbreite: 3,53 m
Kabinenhöhe: 2,13 m
Spurweite: 5,23 m
Flügelfläche: 105,40 m²
V-Form: 5,5°
Pfeilung der Flügelvorderkante: 25°
Streckung: 7,91
Leermasse: 31.980 kg
Startmasse normal: 52.390 kg
Startmasse maximal: 60.555 kg
Landegewicht maximal: 49.895 kg
Tankinhalt: 20.104 Liter
Nutzlast: 15.200 kg
Flächenbelastung: 574,53 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,62 kg/kp Schub
Geschwindigkeit: Vmo 340 kts, Mmo 0,82
Höchstgeschwindigkeit in 8.580 m: 946 km/h
Reisegeschwindigkeit in 8.580 m: 900 km/h
Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit in 10.670 m: 795 km/h
Startgeschwindigkeit: 234 km/h
Landegeschwindigkeit: 220 km/h
Gipfelhöhe: 12.810 m
Reiseflughöhe normal: 10.670 m
Reiseflughöhe maximal: 11.300 m
Steigleistung: 18,7 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 1 min
Steigzeit auf 5.000 m: 6,50 min
Steigzeit auf 10.000 m: 15,0 min
Reichweite normal: 2.840 km
Reichweite maximal: 4.450 km
Flugdauer: 6 h
Startrollstrecke: 1.860 m
Landerollstrecke: 1.485 m
Text und Technische Daten: Eberhard Kranz

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top