Autor: rk

Boeing 737-400

Boeing 737-400
Nachdem die Boeing 737-300 am 24.Februar 1984 unter Jim McRoberts zu ihrem Erstflug gestartet war und die ersten Serienmaschinen bereits ab November 1984 ausgeliefert wurden, begann man sich bei Boeing mit einer weiteren Erhöhung der Passagierplätze, die von verschiedenen Charterfluggesellschaften in verstärktem Maße gefordert wurde, zu beschäftigen. Gleichzeitig sollte die neue Version, die in die Jahre gekommenen 727 auf den Kurz- und Mittelstrecken ersetzen. Außerdem entwickelte sich der Airbus 320 immer mehr zu einem erstzunehmenden Konkurrenten, der neben anderen Vorteilen auch über die größere Anzahl von Passagierplätzen verfügte. So gab Boeing im Juni 1986 die Entwicklung einer gestreckten 737-300 bekannt, die als Modell 400 bezeichnet wurde und bis zu 174 Passagieren Platz bieten sollte. Der Erstbesteller mit 25 Exemplaren war die Piedmont Airlines aus Charlotte (North Carolina), die ausschließlich den inneramerikanischen Markt bediente. Am 19.Februar 1988 startete die erste 737-400 zu ihrem Erstflug und im Juli 1988 erhielt sie ihre Zulassung durch die FAA und ab dem 15.September 1988 nahmen die ersten 737-400 bei Piedmont Airlines den regulären Liniendienst auf. Das Modell 400 unterscheidet sich von Ausgangsmodell 300 durch einen um 3,00 m verlängerten Rumpf und die Verwendung von schubstärkeren Triebwerken CFM56-3B2. Von dem Beginn der Fertigung im Juli 1988 bis Auslaufen zum Ende Februar 2000 wurden insgesamt 486 Maschinen 737-400 gefertigt. Die letzte Maschine wurde am 25. Februar 2000 an ČSA, die tschechische Staatslinie, übergeben. Sechs 737-400 der Alaska Airlines wurden zu kombinierten Fracht- und Passagiermaschinen umgebaut und erhielten die inoffizielle Bezeichnung 737-400F, inoffiziell deshalb, weil der Umbau nicht von Boeing vorgenommen wurde. Diese Maschinen können bis zu 10 Spezialcontainer befördern. Im Juni 2009 waren noch 457 Maschinen 737-400 im regulären Liniendienst eingesetzt.
Boeing 737-400 (Foto: Boeing)
Technische Daten: Boeing 737-400
Land: USA
Verwendung: Kurz- und Mittelstrecken-Verkehrsflugzeug
Triebwerk: zwei Zweikreis-Turbinen-Luftstrahltriebwerke CFM56B2 oder wahlweise CFM56 C1
Startleistung: je 9.980 kp Schub (97,9 kN)
Dauerleistung: je 9.144 kp Schub in 9.200 m (89,7 kN)
Besatzung: 2 Mann und bis zu vier Flugbegleiter
Passagiere: 146 Personen in der Zweiklassen- und bis 189 in der Einklassenausführung
Erstflug: 19.Februar 1988
Spannweite: 28,88 m
Spannweite des Höhenleitwerks: 12,70 m
Länge: 36,41 m
größte Höhe: 11,10 m
Rumpfdurchmesser: 3,76 m
Spurweite: 5,23 m
Flügelfläche: 105,40 m²
V-Form: 5,5°
Pfeilung der Flügelvorderkante: 25°
Streckung: 7,91
Leermasse: 34.565 kg
Startmasse normal: 62.820 kg
Startmasse maximal: 68.040 kg
Landegewicht maximal: 56.246 kg
Tankinhalt: 20.104 Liter
Nutzlast: 17.770 kg
Flächenbelastung: 647,50 kg/m²
Leistungsbelastung: 3,41 kg/kp Schub
Geschwindigkeit: Vmo 340 kts, Mmo 0,82
Höchstgeschwindigkeit in 8.580 m: 963 km/h
Reisegeschwindigkeit in 8.580 m: 904 km/h
Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit in 10.670 m: 795 km/h
Startgeschwindigkeit: 246 km/h
Landegeschwindigkeit: 256 km/h
Gipfelhöhe: 13.040 m
Reiseflughöhe normal: 10.670 m
Reiseflughöhe maximal: 11.300 m
Steigleistung: 20,2 m/s
Steigzeit auf 1.000 m: 55 sek
Steigzeit auf 5.000 m: 5,25 min
Steigzeit auf 10.000 m: 14,0 min
Reichweite normal: 3.845 km
Reichweite maximal: 5.185 km
Flugdauer: 7 h
Startrollstrecke: 2.360 m
Landerollstrecke: 1.885 m
Durchschnittlicher Treibstoffverbrauch: 3.200 Liter/h
Text und Daten: Eberhard Kranz

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top